Die Firma "Terem" verwendet für die Herstellung von Holzblockhäusern hauptsächlich das karelische Kieferholz.

Das Fichtenholz wird seltener verwendet, da seine Gebrauchereigenschaften für die Herstellung von Wänden der Holzblockhäusern etwas schlechter sind; das Fichtenholz ist weicher, es „dreht“ sich mehr währen der Schwindung und gibt weniger Harz. Für die Herstellung eines Blockhauses kann dünnes Holz (Durchmesser von 22 bis 26 cm), mittleres Holz (Durchmesser von 28 bis 32 cm) und dickes Holz (Durchmesser bis zu 40 cm, und auch mehr) verwendet werden. Die Auswahl des Durchmessers des.

Baumstammes hängt von folgenden Faktoren ab:

klimatischen Bedingungen, unter denen das Haus betrieben wird

  • finanzielle Möglichkeiten des Kunden (dünnes Holz ist wesentlich billiger)

äußere Ästhetik des Holzblockhauses

Neben der Dicke ist auch die Ästigkeit ein wichtiger ästhetischer Indikator für den Auswahl des Baumstammes. Die Kiefer hat im unteren Teil des Stammes wohl keine Äste, deswegen ist der sogenannte Erdstammabschnitt – die unteren 6-8 Meter des Stammes – der teuerste, aber auch der qualitativ hochwertigere Stammabschnitt. Der grundlegende Unternehmensgegenstand der Firma Terem liegt genau in der Herstellung der Häuser aus den Kieferstämmen mit großem Durchmesser.

Die gebräuchlichste Form der Baumstämme in Russland ist das Rundprofil. Beim Bauen des Blockhauses werden die Baumstämme öfters an einer Kante behauen und zwar von der inneren Seite, da die von innen geraden Wände für die Hausbesitzer gewohnheitsmäßiger sind. Außerdem wird dadurch der Innenraum der Zimmer vergrößert. Die Außenwände bleiben aber unberührt, da sie von den Niederschlägen betroffen sein können, und die steifste äußere Schicht der Jahresringe die Baumstämme schützt.

Die an zwei Kanten behauene Baumstämme finden eine breite Anwendung in Europa (in Norwegen und Finnland). Die Wände sind tatsächlich gerade sowohl von außen als auch von innen, doch die Ästhetik des manuell gebauten Holzhauses geht dabei nicht verloren. Zu den wesentlichen Verfahren der Holzverbindung gehören norwegische Technologie und die Technologie der Eckblatt-Verbindung.